Sprungziele
Inhalt

Ines Henneberg

Restabfall

Die Abfuhr von Restabfall erfolgt in der Regel im 14-tägigen Rhythmus. Zum Restabfall gehören die Abfälle, die nicht mehr verwertet werden können und nicht gefährlich (Sonderabfall) sind.

Nachfolgend genannte Abfälle können in den Restabfallbehälter entsorgt werden:

  1. Kehricht, Staubsaugerbeutel
  2. kalte Asche, Zigarettenkippen
  3. Wegwerfwindeln, Hygieneartikel Ø
  • Tapetenreste
  • Lumpen
  • Keramik,

Porzellan •Spiegel- und Fensterglas •Glühlampen •eingetrocknete Farb- und Klebereste •Fotos, Musik- und Videokassetten, Disketten •stark verschmutzte Verpackungsabfälle

z. B.

öffnungszeiten vormittags nachmittags
montag bis freitag 08:00 - 11:30 13:00 - 16:00
freitag 08:00 - 11:30 geschlossen

Listen aus Texten

Restabfall

Nachfolgend genannte Abfälle können in den
Restabfallbehälter entsorgt werden:

  • Kehricht, Staubsaugerbeutel
  • kalte Asche, Zigarettenkippen
  • Wegwerfwindeln, Hygieneartikel
  • Tapetenreste
  • Lumpen
  • Keramik, Porzellan
  • Spiegel- und Fensterglas
  • Glühlampen
  • eingetrocknete Farb- und Klebereste
  • Fotos, Musik- und Videokasetten, Disketten
  • stark verschmutze Verpackungsabfälle

Nachfolgend genannte Abfälle dürfen nicht in den
Restabfallbehälter eingegeben werden:

  • Bioabfall
  • Sonderabfall
  • Papier/Pappe
  • sperrige Gegenstände
  • Verpackungen, welche der Verpackungsverordnung unterliegen (z.B. Kunststoff)
  • E-Schrott
  • Schrott
  • Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen
  • heiße Asche

Kennzeichnung von Restabfallbehältern mit Klettband

Die Restabfallbehälter können mit einem Klettband "NICHT LEEREN"gekennzeichnet werden, wenn sie am Entsorgungstag nicht geleert werden sollen. Dies könnte zutreffen, wenn es sich um einen eingehausten Standplatz oder um einen Standplatz direkt an der Grundstücksgrenze handelt oder für den Restabfallbehälter ein Vollservice beantragt wurde.
Näheres dazu finden Sie hier.



Gebühren Selbstanlieferung

Gebührensätze für die Selbstanlieferung von Abfällen an der Müllumladestation Wolfsberg und Verbandsdeponie Rehestädt

Bei der Anlieferung von inerten (nicht brennbaren) Abfällen auf der Verbandsdeponie Rehestädt und bis 2,5 m³ an der Müllumladestation Wolfsberg werden folgende Gebühren erhoben: 

Gebühren-
gruppe
Bemerkung Euro/Tonne
01 bei Ablagerung 10,39
02 bei Ablagerung 26,83
03 bei Ablagerung 71,82
04 bei Ablagerung 42,87
05 bei Ablagerung 171,58

Bei der Anlieferung von Abfällen zur Behandlung an der Müllumladestation des Ilm-Kreises sowie bis 2,5 m³ auch an der Verbandsdeponie Rehestädt werden folgende Gebühren erhoben: 

Gebühren-
gruppe
Bemerkung Euro/Tonne
06 für alle Abfälle zur Behandlung 149,60
07 für die Beseitigung teerhaltiger Abfälle 695,00
08 für die Beseitigung von Glas, Kunststoff und Holz, die gefährliche Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind
(beschränkt auf Kunststoff und Holz)
255,00
09 für die Beseitigung von nichtmineralischem HBCD-haltigem
Dämmmaterial (z. B. Styropor, Styrodur)
2.160,00

Kleinanlieferungen kleiner 200 kg

Bei Kleinanlieferungen kleiner 200 kg von Abfällen zur Ablagerung bzw. zur Behandlung sowohl an der MUST des Ilm-Kreises, Deponiegelände Wolfsberg, als auch auf der Verbandsdeponie Rehestädt wird eine Pauschalgebühr entsprechend der Zuordnung der Abfallschlüsselnummern zu den
Gebührengruppen erhoben (§ 5 Abs. 1 Gebührensatzung).

Gebühren-
gruppe
Bemerkung Pauschalgebühr in Euro
01 bei Ablagerung 1,00
02 bei Ablagerung 2,60
03 bei Ablagerung 7,10
04 bei Ablagerung 4,20
05 bei Ablagerung 17,10
06 für alle Abfälle zur Behandlung 14,90
07 für die Beseitigung teerhaltiger Abfälle 69,50
08

für die Beseitigung von Glas, Kunststoff und Holz, die
gefährliche Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe
verunreinigt sind (beschränkt auf Kunststoff und Holz)

25,50
09 für die Beseitigung von nichtmineralischem HBCD-haltigem Dämmmaterial, z. B. Styropor, Styrodur (beschränkt auf 1,5 m³) 64,80

Für alle Abfälle, die in dem Positivkatalog der Anlage 1 nicht aufgeführt sind, die aber dort nach
Maßgabe von Einzelfallentscheidungen jeweils zur Entsorgung angenommen werden können, wird die Gebühr unter Bezug auf Abfälle mit vergleichbarem Aufwand zur Deponierung bzw.
Restabfallbehandlung aus der Auflistung festgelegt.

Die zugelassenen Abfallarten und ihre Gruppenzuordnung sind im Positivkatalog als Anlage zur Gebührensatzung aufgeführt.

Gebührensätze für die Selbstanlieferung von Abfällen auf der Kompostieranlage des Landkreises

Die Einzelanlieferung von Grünabfallkleinmengen bis 1 m³ durch private Selbstanlieferer ist
gebührenfrei.

Bei der Anlieferung von Bioabfällen bzw. Grünabfällen auf der Kompostieranlage des Landkreises über 1 m³ bzw. ab 200 kg werden folgende Gebühren erhoben: 

Abfallart Euro/Tonne Euro/m³
Grünabfälle (unverdichtet) 25,00   10,00
Bioabfälle 71,32 71,32

Kleinanlieferungen kleiner 200 kg

Bei Einzelanlieferungen von Abfallkleinmengen über 1 m³ und einem Gewicht kleiner 200 kg wird eine Pauschalgebühr von 2,50 Euro für Grünabfall und von 7,10 Euro für andere Bioabfälle erhoben.

 

Bioabfall

Spalten

Restabfall

Zum Restabfall gehören die Abfälle, die nicht mehr verwertet werden können und nicht gefährlich (kein Sonderabfall) sind. Die Entsorgung der Restabfalltonne erfolgt in der Regel im 14-tägigen Rhythmus. Alle Leerungen werden mit einem Transponder-Chip erfasst und als Leistungsgebühr berechnet.

Die Größe des Restabfallbehälters richtet sich nach der Anzahl der Personen auf dem Grundstück, deren Abfall entsorgt werden muss. Mindestens 10 Liter pro Person und Woche werden zu Grunde gelegt. Da im Ilm-Kreis der Restabfall alle 14 Tage entsorgt wird, verdoppelt sich das Volumen auf 20 Liter. Ein Vier-Personen-Haushalt benötigt also einen 80-Liter-Restabfallbehälter.

Nachfolgend genannte Abfälle können in den
Restabfallbehälter entsorgt werden:

  • Kehricht, Staubsaugerbeutel
  • kalte Asche, Zigarettenkippen
  • Wegwerfwindeln, Hygieneartikel
  • Tapetenreste
  • Lumpen
  • Keramik, Porzellan
  • Spiegel- und Fensterglas
  • Glühlampen
  • eingetrocknete Farb- und Klebereste
  • Fotos, Musik- und Videokasetten, Disketten
  • stark verschmutze Verpackungsabfälle

Nachfolgend genannte Abfälle dürfen nicht in den
Restabfallbehälter eingegeben werden:

  • Bioabfall
  • Sonderabfall
  • Papier/Pappe
  • sperrige Gegenstände
  • Verpackungen, welche der Verpackungsverordnung unterliegen (z.B. Kunststoff)
  • E-Schrott
  • Schrott
  • Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen
  • heiße Asche

Kennzeichnung von Restabfallbehältern mit Klettband

Die Restabfallbehälter können mit einem Klettband "NICHT LEEREN"gekennzeichnet werden, wenn sie am Entsorgungstag nicht geleert werden sollen. Dies könnte zutreffen, wenn es sich um einen eingehausten Standplatz oder um einen Standplatz direkt an der Grundstücksgrenze handelt oder für den Restabfallbehälter ein Vollservice beantragt wurde.
Näheres dazu finden Sie hier.



Behälterglas

Für die Erfassung von gebrauchten Verpackungen aus Glas stehen an den zentralen Wertstoffcontainerplätzen Glascontainer für die Farben weiß, braun und grün zur Verfügung.

Nachfolgend genannte Abfälle dürfen in die
Wertstoff-Container:

  • Glasflaschen
  • Schraubgläser
  • Einweckgläser
  • Flakons

Nachfolgend genannte Abfälle dürfen nicht in die Wertstoff-Container:

  • Keramik, Steingut, Porzellan
  • Spiegelglas, Fensterglas
  • Bleikristallgläser
  • Glühlampen, Leuchtstoffröhren
  • Autoscheiben, Autolampen
  • Quarzglas (Laborgeräte)
  • feuerfestes Glas
  • Blumenvasen
  • Ceran-Kochfelder
  • Kaffeekannen
  • Mikrowellengeschirr
  • Monitor-, Fernseherglas
  • medizinische Spritzen


Leichtverpackung

Verpackungen aus Kunststoffen, Leichtmetallen und Verbundmaterialien werden im Landkreis über die gelben bzw. entsprechend gekennzeichneten Container an den zentralen Wertstoffcontainer-Standplätzen sowie über den gelben Sack bzw. die gelbe Tonne erfasst.

Die gelben Tonnen und gelben Säcke werden im 3-wöchentlichen Rhythmus entsorgt. Die jeweiligen Abholtermine für Ihren Wohnort bzw. Straße erfahren Sie im Punkt Termine.

Nachfolgend genannte Abfälle können in die DSD-Container für Kunststoffe/Verbunde/Metalle bzw. gelben Säcke/gelben Tonnen eingegeben werden:

  • Kunststofffolien, Plastiktüten
  • Kunststoffflaschen, -hohlkörper ( z. B. von Wasch-, Körperpflegemitteln)
  • Kunststoffbecher ( z. B. Margarine-, Joghurtbecher)
  • Blister
  • geschäumte Kunststoffe (Schalen für Obst und Gemüse)
  • Einweggeschirr und -besteck aus Kunststoff
  • Konserven- und Getränkedosen
  • Aluminium ( z. B. Alufolie, -schalen)
  • leere Spraydosen ( z. B. von Körperpflegemitteln)
  • Metallverschlüsse (Kronkorken)

Nachfolgend genannte Abfälle dürfen nicht in die DSD-Container für Kunststoffe/Verbunde/Metalle bzw. gelben Säcke/gelben Tonnen eingegeben werden:

  • Verpackungen ohne Grünen Punkt ( z. B. Blumentöpfe)
  • Styropor aus Dämmmaterial
  • Kunststoffbehältnisse mit schädlichem Restinhalt
  • Plastikspielzeug
  • CD’s, DVD’s, Videokasetten
  • Schaumgummi, Zelte, Luftmatratzen
  • Klarsichthüllen, Kugelschreiber
  • Gartenmöbel
  • Restabfall
  • Glas und Papier
  • Altkleider
  • Elektroteile

Dynamische Textliste

Bildergalerie

Themenboxen

Müllumladestation Ilm-Kreis

Am Grummbach 1
98693 Ilmenau OT Bücheloh

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
  13:00 Uhr - 16:30 Uhr
Samstag 09:00 Uhr - 11:30 Uhr
   
   
zurück nach oben drucken